Ziel

  • Abgabe einer fachlichen Einschätzung / Bewertung zur Entscheidungsfindung für andere Behörden / Bereiche  

Vorgehensweise

  • Prüfung der Fragestellung
  • Auswertung der Erkenntnisse aus dem Diagnostikverfahren und ggf. der Feststellung des Förder- und Erziehungsbedarfs bei Jugendlichen/ Heranwachsenden und des für den Berichtszeitraum relevanten Vollzugsverlaufs unter Einbeziehung aller zur Verfügung stehenden in- und externen Erkenntnisquellen (beispielsweise Fachbeiträge, Abfragen zu offenen Ermittlungsverfahren, Berichte zu Behandlungsmaßnahmen usw.) unter Berücksichtigung der Fragestellung
  • Eröffnung, Erörterung und Aushändigung an den Gefangenen
  • Versendung der Stellungnahme zur Kenntnis an weitere Beteiligte

Zeitrahmen

  • anlassbezogen
  • nach Fristvorgabe

Beteiligte

  • Teilanstaltsleitung oder Vertretung

Weitere Beteiligte richten sich nach dem Einzelfall, ggf. können das sein:

  • Anstalts- und/ oder Vollzugsleitung
  • Fachdienste, Allgemeiner Vollzugsdienst
  • Dolmetscher*innen
  • Soziale Dienste der Justiz
  • Jugendbewährungshilfe
  • Jugendgerichtshilfe
  • maßgeblich an der Behandlung beteiligte Externe

Arbeitsmittel

  • IT gestützte Fachanwendungen/ Gefangenen- bzw. Sicherungsverwahrtenpersonalakte
  • ggf. Fachbeiträge der beteiligten Fachdienste (beispielsweise Psychologischer Dienst)
  • ggf. Prognoseinstrumente, u.a. LSI-R
  • ggf. Gutachten
  • ggf. Dienstanweisungen

Dokumentation

  • SoPart®
Joomla templates by a4joomla